Arbeitsverfahren

--------------------------------------------------------------------------------


Metallbilder und Portraits

Dabei werden vorwiegend die Werkstoffe, Stahl, CRNI-Stahl, Kupfer, Messing, Tomback oder Neusilber verwendet.

Die Techniken reichen von Schmieden, Treiben, Schweißen, künstlerischen Schweißen, Brennschneiden, Schmelzen, Fugen, Nieten, Kupferritzen bis Löten.

Möglich sind originalgetreue Portraits bis moderne, abstrakte Metallbilder.

Die Farbgebung der Bilder und Portraits erfolgt durch Lackfarbgebung und / oder durch Erhitzung des Metalls, wobei dann die vielen Spektren der sogenannten "Naturfarben" festgehalten werden.



Entwürfe

Meine Entwürfe zu den modernen Metallbildern entstehen meist spontan durch Zeichnen einer Skizze.

Auslöser dafür sind Gedanken, Phantasievorstellungen oder Visionen.

Diese Skizzen sind oftmals nur Ausgangspunkte und werden dann auf Metall "weiter gesponnen", bis ein harmonisches "Ganzes" entsteht.



Kunstschweißen

Beim Kunstschweißen wird versucht den verschiedensten Werkstoffen eine künstlerische Oberflächenstruktur und Form zu geben. Dies kann man mit verschiedenen Schweißverfahren erreichen, z.B. mit Elektroschweißen, Schutzgasschweißen (MAG, MIG, WIG), Gasschweißen und Löten.



Kunstbrennschneiden

Beim Kunstbrennschneiden entstehen eigene Oberflächenstrukturen, die dem Werkstoff künstlerische Züge und Formen geben. Die Arbeiten werden mit dem autogenen Brennschneidgerät, dem Elektrokohlefugenhobler, dem autogenen Fugenhobler, den Nutelektroden und den Schneideelektroden durchgeführt.



 Metalltreiben

Unter Metalltreiben versteht man die Kaltverformung von Stahl, CrNi-Stahl, Kupfer, Thombak und Neusilberblechen mit Hammer und Punzen und das Weichglühen zwischen den einzelnen Arbeitsgängen.

Die verschiedenen Metalle werden durch Auftiefen, Aufziehen und Einziehen verformt.

Hergestellt werden: Schüsseln, Schalen, Aschenbecher, Zierteller, Vasen, Bilder- und Wandreliefs, Porträts, Blumentöpfe, Schrifttafeln, Wetterhähne und vieles andere mehr.


 

Kupferritzen

Kupferritzen ist eine faszinierende Technik, die in vielen Bereichen angewendet wird.

Kupfer ist ein Werkstoff der weich und daher leicht bearbeitbar ist. Durch Ritzen entstehen Licht und Schatteneffekte an der Oberfläche, hier werden Motive durch den rötlich leuchtenden Farbton des Kupfers vom Hintergrund, der dunkler ist, hervorgehoben.

In der Regel wird auf brünierten Kupferteilen (Kupfervase, Gießkanne) ein gewünschtes Motiv (Pausen, Zeichnen usw.) aufgetragen und zwar mit speziellen Kupferritzwerkzeugen (Diamant, Kupferschaber).

Das gewünschte Motiv wird so herausgearbeitet, daß je nach Anzahl der Striche (so dicht wie nur möglich) die gwünschte Helligkeit entsteht.

Die fertige Ritzarbeit wird anschließend versiegelt und evt. auf einen Holzrahmen aufgeklebt.

Hergestellt werden können: Haustürschilder, Türschilder, Tischkärtchen, Bildmotive, Untersetzer, Armreifen, Anhänger, Wappen, Karten aller Art, Gießkännchen, Blumenübertopfe, Vasen und vieles mehr.